Versandkostenfrei ab 35€ in DE

Bin ich betroffen?

Kennen Sie Frau Z.?

Frau Z. war Mitte Vierzig, als Sie das Gefühl hatte, dass es im Körper einfach nicht mehr so richtig stimmte: mal hatte sie Durchfall, mal nicht. Manchmal wurde ihr schwindlig und sie hatte Kopfschmerzen. Die Haut spielte verrückt, dann bekam sie Quaddeln und einen roten Kopf oder es juckte am ganzen Körper. Das Herz raste zuweilen – waren das die Wechseljahre? Und dann noch vermehrt diese Magenkrämpfe, Bauchweh und Blähungen, die ihr das Leben schwer machten.

Sie ging zur Hausärztin, die ihr eine blendende Gesundheit bescheinigte. Die Gynäkologin befand normale Hormonspiegel. Sie ging zum Internisten, der sie an den Gastroenterologen verwies. Dieser wiederum schickte sie zum Neurologen und jener meinte zu guter Letzt, dass sie mit einem Antidepressivum vielleicht am besten unterstützt wäre.
Wenn Frau Z. eines nicht war, dann depressiv! Das wusste sie ganz sicher. Sie fühlte sich guter Dinge und seelisch nicht belastet. Nur die körperlichen Beschwerden, die belasteten sie sehr, weil sie keinen Grund dafür fand.

Schließlich, nach viel Googeln und einer Spezialistin für Nahrungsmittelunverträglichkeiten fand sie quasi selbst heraus, was des Pudels Kern war:

Histaminintoleranz.

Wenn Ihnen diese Geschichte irgendwie bekannt vorkommt, dann ist die Antwort auf die Frage:
„Bin ich betroffen?“ möglicherweise ein: JA.

Die Histaminintoleranz ist ein Chamäleon. Oft bleibt sie lange unerkannt weil die Symptome nicht so recht zusammen zu passen scheinen.

Doch warum sind die Symptome so uneinheitlich?

Viele Zellen und Organe besitzen Rezeptoren, an denen das Histamin andocken kann. Und somit kann sich die Histaminintoleranz auch vielfältig zeigen.
Die Beschwerden können stark variieren. Natürlich treten sie nicht immer in der gesamten Bandbreite auf, wie dies bei Frau Z. der Fall war.

Bei folgenden Symptomen:

- Bauchschmerzen
- Blähungen
- Krämpfe
- Juckreiz
- Rötungen im Gesicht
- Herzrasen
- Schwindel
- Kopfschmerzen
- Atemnot
- Müdigkeit

Kann an eine Histaminintoleranz gedacht werden. Es lohnt sich, dies abklären zu lassen. Denn dann können Sie eine Strategie entwickeln damit umzugehen.

HIStAmed: Gewinnnen Sie jetzt wieder Ihre Lebensqualität zurück und starten neu durch! >> mehr erfahren


Sie sind hier gelandet, weil Sie wissen oder ahnen, dass Sie von einer Histaminintoleranz betroffen sind. Sie suchen Ihren Weg durch den Dschungel an Informationen.
Um Ihnen zur Seite zu stehen haben wir unsere Produkte in langjähriger Forschungsarbeit entwickelt. Und jetzt finden sie den Weg zu Ihnen.

Folgende Produkte könnten Sie auch interessieren

DAOmed ergänzt das körpereigene Enzym zum Histaminabbau und ist frei von Fruktose, Laktose, Gelatine, Gluten und künstlichen Farbstoffen!

HISTAmed

Die in Probio Histamed® befindliche Kulturen verhalten sich histamin-neutral, das Produkt kann daher im Rahmen einer histaminfreien Diät verwendet werden.

HISTAmed

HISTAmed® DAOpur ist ein Lebensmittel für
besondere medizinische Zwecke zur Versorgung des
Mangels des Enzyms Diaminooxidase (DAO)

APOTHEKER-TIPP

ENDLICH WIEDER ESSEN UND TRINKEN WAS MIR SCHMECKT.

Bei Histaminintoleranz empfehlen wir Ihnen zusätzliche die regelmäßige Einnahme von
Vitamin C, da dieses den Histaminabbau begünstigen kann.